Wir über uns

Gesangbücher sind eine kultur- und mentalitätsgeschichtliche Quelle ersten Ranges. Sie waren Massenmedien in einer Zeit, in der das gedruckte Wort nur schwer seinen Weg zu den Menschen fand. In vielen Haushalten waren sie neben der Bibel über Jahrhunderte das einzige Buch.

Das Gesangbucharchiv umfasst eine Sammlung von bisher rund 4.000 deutschsprachigen Gesangbüchern des 16. bis 21. Jahrhunderts. Konfessionell betrachtet sind davon rund ein Viertel katholischer und drei Viertel evangelischer (lutherischer, reformierter oder freikirchlicher) Provenienz. Besondere Stärken der Sammlung bilden die evangelische Tradition des 16. Jahrhunderts (rund 80 Titel), die katholische im 17. Jahrhundert (rund 80 Titel), die evangelische Tradition im 18. (250) und 19. Jahrhundert (825) sowie die katholische im 19. Jahrhundert (150). Das 20. Jahrhundert ist mit rund 2.500 Büchern beider Konfessionen breit repräsentiert. Eine kleine kulturgeschichtliche Sondersammlung bilden die rund 40 Militärgesangbücher. In dieser Zusammenstellung mit ihrer breiten Repräsentanz ist die Sammlung europaweit einzigartig.

Trägerorganisation des Gesangbucharchivs ist der interdisziplinäre Arbeitskreis Gesangbuchforschung. Er wurde 1992 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gegründet. Dem Arbeitskreis können alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Mainz beitreten, die im Bereich Gesangbuchforschung tätig sind. Bis jetzt sind Mitglieder aus den Fachgebieten Deutsche Philologie, Katholische Theologie, Evangelische Theologie, Sozialwissenschaften, Buchwissenschaft, Geschichtswissenschaft und Musikwissenschaft vertreten.