Literaturverwaltung

Die Informations- und Publikationsflut steigt und steigt, so dass es immer schwieriger wird, den Überblick zu behalten.

Die Universitätsbibliothek (UB) und das Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV) stellen daher allen Universitätsangehörigen der JGU Literaturverwaltungsprogramme zur Verfügung, die dabei helfen können, die Übersicht zu bewahren.

Was kann ein Literaturverwaltungssprogramm?

  • Literaturangaben in einer Datenbank speichern
  • Daten aus Bibliothekskatalogen und anderen Datenbanken übernehmen
  • Literaturnachweise in Textverarbeitungsprogramme per Mausklick einfügen
    (korrekte Zitierweise erledigt das Programm)
  • automatisiert Literaturverzeichnisse erstellen

Wozu kann ich ein Literaturverwaltungsprogramm verwenden?

  • Studierende sowie Promovierende und Habilitierende: Eingabe von eigenen Zusammenfassungen, Anmerkungen, Zitaten usw. beim Studium von Fachliteratur, Lehrbüchern etc., Verwaltung der für ihre wissenschaftliche Arbeit zu rezipierenden Literatur
  • Wissenschaftler/innen und Lehrende: Nutzung von Formatvorlagen und Zitierstilen für wissenschaftliche Zeitschriften, Zusammenstellung von Literaturlisten für Seminare
  • Arbeitsgruppen: gemeinsamer Zugriff auf eine Datensammlung

Es gibt an der JGU zurzeit eine Campuslizenz für Citavi und einen Landeslizenzvertrag für EndNote und Reference Manager.

Die Universitätsmedizin Mainz hat für ihre Beschäftigten und die Medizinstudenten eine Rahmenlizenz der EndNote-Software erworben.

Weitere Programme auf dem Markt sind z. B.:

Diese unterscheiden sich in einigen Punkten, wie beispielsweise:

  • Plattform (Windows, Mac OS, plattformunabhängig)
  • client- oder webbasiert
  • kostenlos oder kostenpflichtig
  • Funktionsumfang (Wissensorganisation, Teamfähigkeit, ...)
  • Sprache

Zahlreiche Softwarevergleiche finden Sie auf der Informations- und Kommunikationsplattform Literaturverwaltung.