Direkt zum Inhalt

Universitätsbibliothek Mainz

Ehrendoktorwürden der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Akademische Ehrungen spiegeln immer auch den Zeitgeist wider und sind daher relevante Quellen für die Universitätsgeschichte.

Die Maßstäbe für die Verleihung von Ehrendoktorwürden haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich gewandelt. Während in der Nachkriegszeit eine nationalsozialistische Vergangenheit kein Ausschlusskriterium für eine akademische Ehrung darstellte, blickt man heute kritischer auf mögliche NS-Verstrickungen. Zudem treten durch neuere Forschungen u. U. Hinweise über entsprechende Verstrickungen von geehrten Persönlichkeiten zu Tage, die zum Zeitpunkt der Verleihung noch nicht bekannt waren. Die Liste der von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) verliehenen Ehrendoktorwürden verzeichnet daher auch Ehrungen, die nur zeitgebunden und aus dem jeweiligen historischen Kontext heraus nachzuvollziehen sind. Die JGU bemüht sich um die kritische Aufarbeitung ihrer Geschichte. Dazu gehört der transparente Umgang mit historischen Ehrungen.

Nach juristischer Auffassung erlischt die Ehrendoktorwürde mit dem Tod der geehrten Persönlichkeit. Eine Rücknahme oder Entziehung der Ehrung ist daher posthum nicht mehr möglich. In Betracht gezogen werden kann jedoch eine Distanzierung von der damaligen Entscheidung.

Die Geehrten

  • Adam, Klaus Georg (geb. 1941).
    Verliehen 2001 durch den FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.
    Vorstandsvorsitzender der Landesbank Rheinland-Pfalz (1990-2004), Mitglied des Kuratoriums der JGU, Vorsitzender der Freunde der Universität Mainz e.V. und Vorsitzender der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung.
  • Adorf, Mario (geb. 1930).
    Verliehen 2010 durch den Senat.
    Schauspieler, studierte von 1950 bis 1953 Philosophie, Psychologie, Kriminologie, Literatur, Musikgeschichte und Theaterwissenschaften an der JGU.
  • Akrofi, Clement Anderson (1901 – 1967).
    Verliehen 1960 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Ghanaischer Ethnologe und Linguist für Twi, Bibelübersetzer.
  • Albrecht, Jörn (geb. 1939).
    Verliehen 2020 durch den FB 06 Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft. Sprach- und Übersetzungswissenschaftler.
    Pionier der deutschsprachigen Übersetzungswissenschaft.
  • Altmeier, Peter (1899 – 1977).
    Verliehen 1956 durch die Medizinische Fakultät.
    Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz 1947-1969.
  • Anquín, Nimio de (1896 – 1979).
    Verliehen 1950 durch die Philosophische Fakultät.
    Argentinischer thomistischer Philosoph und faschistischer Politiker, der sich um einen theozentrischen Faschismus in enger Verbindung mit der katholischen Kirche bemühte; seit 1935 Führer der Frente de Fuerzas Fascistas, die sich 1936 mit anderen Gruppen zur Unión Nacional Fascista unter seiner Führung zusammenschloss; Antisemit und Bewunderer Mussolinis, Francos und Hitlers, den er als „wahres Genie unserer Zeit bezeichnete“.
  • Auterhoff, Harry (1915 – 1983).
    Verliehen 1982 durch den FB 20 Pharmazie.
    Lettischer Chemiker und Pharmazeut mit Schwerpunkt der Alkaloide und Anthrachinone; Direktor des pharmazeutischen Instituts der Universität Tübingen und Präsident der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft.
  • Barner, Andreas (geb. 1953).
    Verliehen 2009 durch den FB 04 Universitätsmedizin.
    Arzt und Mathematiker; Förderer des Wissenschaftsstandortes Mainz; 2009-2016 Vorsitzender der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim.
  • Barre, Raymond (1924 – 2007).
    Verliehen 1985 durch den FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.
    Französischer Wirtschaftswissenschaftler, Vizepräsident der Europäischen Kommission und 1976 – 1981 Premierminister sowie später Wirtschafts- und Finanzminister Frankreichs.
  • Bartenschlager, Ralf (geb. 1958).
    Verliehen 2022 durch die Universitätsmedizin Mainz.
    Virologe, entwickelte die Grundlagen für die Therapie der Hepatitis-C-Virusinfektion.
  • Baumann, Kurt (1909 – 1983).
    Verliehen 1959 durch die Philosophische Fakultät.
    Oberstudienrat aus Speyer, Pfalzhistoriker.
  • Baumgardner, James E. (geb. 1955).
    Verliehen 2009 durch den FB 04 Universitätsmedizin.
    US-amerikanischer Mediziner, Mitglied der DFG-Forschergruppe Radiologie/Anästhesiologie in Mainz.
  • Bayer, Otto (1902-1982).
    Verliehen 1964 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Chemiker, Leiter der Forschungsabteilung der Bayer AG.
  • Beier, Ulli (1922 – 2011).
    Verliehen 1979 durch den FB 12 Sozialwissenschaften.
    Schriftsteller und Sprachwissenschaftler, Vermittler von Literatur in Nigeria und Papua-Neuguinea.
  • Bergmann, Richard (1890 – 1972).
    Verliehen 1958 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Oberkirchenrat und Personaldezernent der evangelischen Kirche der Pfalz.
  • Bernhard, Günter (1926-2014).
    Verliehen 1999 durch den FB 26 Sport.
    Österreichischer Sportwissenschaftler, Vorstand des Fachbereichs Sportwissenschaft an der Universität Graz; Verdienste für die Entwicklung der Theorie und Praxis der Leichtathletik.
  • Berven, Elis (1885 – 1966).
    Verliehen 1958 durch die Medizinische Fakultät.
    Schwedischer Radiologe, Entwickler der interventionellen Strahlentherapie (Brachytherapie) in der Krebsbehandlung.
  • Boden, Wilhelm (1890 – 1961).
    Verliehen 1960 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Ehrensenator der JGU, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz 1946-47.
  • Boehringer, Ernst (1897 – 1965).
    Verliehen 1953 durch die Medizinische Fakultät.
    Industrieller, Teil der Unternehmensführung von Boehringer Ingelheim, förderte die Internationalisierung des Familienunternehmens; Boehringer war Mitglied der NSDAP.
  • Bolte, Adolph (1901 – 1974).
    Verliehen 1960 durch die Katholisch-Theologische Fakultät.
    Katholischer Theologe, Bischof von Fulda, leitete den Wiederaufbau des Doms in Fulda.
  • Boulongne, Yves Pierre (1921 – 2001).
    Verliehen 2000 durch den FB 26 Sport.
    Französischer Olympiaforscher, Inhaber der Europaprofessur in Mainz 1996, Verdienste um die Vertiefung der deutsch-französischen Freundschaft auf dem Gebiet der Sportwissenschaft.
  • Brockhaus, Hans (1888 – 1965).
    Verliehen 1956 durch die Philosophische Fakultät.
    Verleger, Mitinhaber des Lexikonverlags F. A. Brockhaus, Förderer der JGU.
  • Brossel, Jean (1918 – 2003).
    Verliehen 1990 durch den FB 18 Physik.
    Französischer Atomphysiker und Quantenoptiker.
  • Burn, Joshua Harold (1892 – 1981).
    Verliehen 1964 durch die Medizinische Fakultät.
    ritischer Pharmakologe, Direktor des Pharmakologischen Labors der Pharmaceutical Society, betrieb Grundlagenforschung zum vegetativen Nervensystem.
  • Butor, Michel (1926 – 2016).
    Verliehen 1985 durch den FB 15 Philologie III.
    Französischer Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Übersetzer, Gastprofessor der JGU im WS 1982/83, wichtiger Vertreter des Nouveau Roman.
  • Cassin, René Samuel (1887 – 1976).
    Verliehen 1963 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Französischer Jurist und Diplomat, Verfasser der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen 1948, Präsident des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte 1965-1968, Friedensnobelpreisträger 1968.
  • Cazal, Pierre (1917 - 2007).
    Verliehen 1977 durch den FB 08 Konservative Medizin.
    Französischer Mediziner, Direktor des Hämatologischen Instituts und der regionalen Transfusionszentrale in Montpellier.
  • Cobb, John (geb. 1925).
    Verliehen 1968 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Methodistischer Theologe, Fulbright-Professor an der JGU im WS 1965/1966.
  • Dahmer, Georg (1879 – 1954).
    Verliehen 1953 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Chemiker und Paläontologe, Verdienste um die Fossiliensammlung am Geologischen Institut.
  • David, Johann Nepomuk (1895 – 1977).
    Verliehen 1970 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Österreichischer Komponist, Professor für Theorie und Kontrapunkt an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart; als von den Nationalsozialisten anerkannter Komponist erhielt er 1941 den Gaukulturpreis des Gaues Oberdonau der NSDAP und wurde er 1942 zum kommissarischen Rektor der Staatlichen Hochschule für Musik in Leipzig ernannt; 1982 wurde bekannt, dass er eine Motette „Heldenehrung“ auf Worte Adolf Hitlers komponiert hatte.
  • Debye, Peter Joseph William (1884 – 1966).
    Verliehen 1959 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Niederländischer Physiker und Chemiker, Träger des Nobelpreises für Chemie 1936. Als Vorsitzender der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), forderte Debye 1938 die verbliebenen jüdischen Mitglieder zum Austritt auf. Nach einer 2006 durch eine Publikation ausgelösten Debatte um die NS-Vergangenheit Debyes wurden in den Niederlanden verschiedene nach Debye benannte Institute und Preise umbenannt. Eine historische Kommission, die den Fall untersuchte, sprach sich 2008 dafür aus, die Umbenennungen wieder rückgängig zu machen.
  • Declerck, Leo (1938 – 2021).
    Verliehen 2013 durch den FB 01 Katholisch-Theologische Fakultät.
    Belgischer Priester und Historiker, Generalvikar des Bistums Brügge, Verdienste um die Erforschung des Zweiten Vatikanischen Konzils.
  • Dell, August (1890 – 1979).
    Verliehen 1954 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Direktor des Evangelisch-Theologischen Seminars in Herborn 1953 – 1959.
  • Dirichs, Ferdinand (1894 – 1948).
    Verliehen 1947 durch die Katholisch-Theologische Fakultät.
    Katholischer Theologe, Bischof von Limburg 1947 – 1948.
  • Djerassi, Carl (1923 – 2015).
    Verliehen 2014 durch den FB 04 Universitätsmedizin.
    Bulgarisch-amerikanisch-österreichischer Chemiker, Erfinder der Antibabypille.
  • Dombrowski, Erich (1882 – 1972).
    Verliehen 1957 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Journalist und Schriftsteller, Mitbegründer des Neuen Mainzer Anzeigers, der Allgemeinen Zeitung und der FAZ.
  • Duncan, Ruth (geb. ?).
    Verliehen 2010 durch den FB 09 Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften.
    Britische Pharmakologin, Professor of Cell Biology and Drug Delivery an der Welsh School of Pharmacy in Cardiff.
  • Dupuy, René Jean (1918 – 1997).
    Verliehen 1977 durch den FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.
    Französischer Jurist, Generalsekretär der Haager Akademie für Völkerrecht (1966 - 1984).
  • Ebel, Basilius OSB (1896 – 1968).
    Verliehen 1947 durch die Katholisch-Theologische Fakultät.
    Benediktiner, Abt von Maria Laach 1946-1966.
  • Eck, Siegfried (1942 – 2005).
    Verliehen 2002 durch den FB 21 Biologie.
    Ornithologe, Konservator der Vogel- und Säugetiersammlungen des Staatlichen Museums für Tierkunde in Dresden.
  • Edwards, Sir Samuel Frederick (1928 – 2015).
    Verliehen 2002 durch den FB 17 Mathematik.
    Britischer Physiker, stellte mit Masao Doi das Röhrenmodell zur Beweglichkeit von Polymeren auf.
  • Ehrhardt, Helmut E. (1914 – 1997).
    Verliehen 1977 durch den FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.
    Psychiater und Rechtsmediziner, Leiter des Instituts für gerichtliche und Sozial-Psychiatrie in Marburg 1966 – 1982, Verdienste um die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriminologie; Ehrhardt war Mitglied der NSDAP und fungierte als Gutachter am Erbgesundheitsgericht; 1961 sprach er sich als Sachverständiger gegen eine Wiedergutmachung bei Zwangs­sterilisa­tionen aus.
  • Eichenlaub, Otto (1898 – 1954).
    Verliehen 1947 durch die Katholisch-Theologische Fakultät.
    Politiker und Journalist, Oberregierungspräsident von Hessen-Pfalz bzw. der Pfalz von 1945 bis 1947, Mitglied der Beratenden Landesversammlung von Rheinland-Pfalz.
  • Eichholz, Fritz (1902 – 1994).
    Verliehen 1966 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Jurist, Kanzler bzw. Kurator der JGU 1946 – 1967.
  • Enomiya-Lassalle, Hugo SJ (1898 – 1990).
    Verliehen 1973 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Jesuitenpater und Zen-Meister, Wegbereiter der Verständigung zwischen Zen-Buddhismus und Christentum.
  • Fahlbusch, Helmut (geb. 1933).
    Verliehen 2009 durch den FB 04 Universitätsmedizin.
    Ehemaliger Vorstandssprecher der Mainzer Schott AG, bis 2009 Mitglied im Aufsichtsgremium der Universitätsmedizin.
  • Ferrari, Jean (geb. 1931).
    Verliehen 2003 durch das Philosophische Seminar, FB 11 Philosophie/Pädagogik.
    Professor für Philosophie an der Universität Dijon, Verdienste um die Partnerschaft Mainz-Dijon.
  • Fischer, Balthasar (1912 – 2001).
    Verliehen 1977 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Katholischer Theologe und Liturgiewissenschaftler, Berater der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz mit maßgeblichem Einfluss auf die Liturgiereformen.
  • Folz, Robert (1910 – 1996).
    Verliehen 1979 durch den FB 16 Geschichtswissenschaften.
    Französischer Historiker, Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Dijon, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz.
  • Forell, Friedrich (1888 – 1968).
    Verliehen 1948 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Deutscher Pfarrer, floh vor den Nationalsozialisten und leitete 1938 – 1940 die evangelische Flüchtlingshilfe in Frankreich, ab 1944 Mitglied des Organisationskomitees des Council for a Democratic Germany (CDG), Gründer des Emergency Committee for German Protestantism.
  • François, Michel (1906 – 1981).
    Verliehen 1977 durch den FB 16 Geschichtswissenschaften.
    Historiker und Archivar, leitete die Abteilung Affaires des Beaux-Arts et culturelles der französischen Militärregierung in Baden-Baden (1945 – 1949), Direktor der Ecole des Chartes (1964 – 1976).
  • Friedlaender, Gerhart (1916 – 2009).
    Verliehen 1992 durch den FB 19 Chemie und Pharmazie.
    Deutsch-US-amerikanischer Chemiker, Mitarbeiter des Manhattan Projects, forschte zur zivilen Nutzung der Atomenergie; als Humboldpreisträger lehrte er mehrere Jahre am Institut für Kernchemie der JGU.
  • Führ, Fritz (1904 – 1963).
    Verliehen 1962 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Pfarrer, 1956 – 1963 Generalsuperintendent der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg und Vizepräses der EKD-Synode, Mitglied der Bekennenden Kirche.
  • Gabba, Emilio (1927 – 2013).
    Verliehen 1998 durch den FB 16 Geschichtswissenschaften.
    Italienischer Althistoriker, begründete eine enge Kooperation mit dem Institut für alte Geschichte an der JGU, die in einer Partnerschaft mit der Universität Pavia mündete.
  • Gál, Hans (1890 – 1987).
    Verliehen 1977 durch den FB 16 Geschichtswissenschaften.
    Österreichisch-britischer Musikwissenschaftler und Komponist, Direktor des Konservatoriums der Stadt Mainz 1929 – 1933.
  • Garcia González, Jesús (geb. 1935).
    Verliehen 2013 durch den FB 01 Katholische-Theologische Fakultät.
    Mexikanischer katholischer Theologe, Engagement für die Erneuerung der Kirche in Lateinamerika.
  • Geib, Karl (1883 – 1951).
    Verliehen 1951 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Geologe und Paläontologe, Direktor des Heimatsmuseums in Bad Kreuznach; Geib verlieh seiner Begeisterung für den Nationalsozialismus in mehreren Publikationen Ausdruck, die französische Militärregierung verhinderte deshalb 1949 den ersten Versuch, Geib mit der Ehrendoktorwürde auszuzeichnen.
  • Gilday, David L. (geb. 1940).
    Verliehen 1989 durch den FB 04 Medizin.
    Kanadischer Radiologe, Pionier der pädriatrischen Nuklearmedizin.
  • Giscard d'Estaing, Valéry (1926 –  2020).
    Verliehen 2006 durch den Senat.
    Französischer Politiker, Staatspräsident Frankreichs 1974 – 1981.
  • Goes, Albrecht (1908 – 2000).
    Verliehen 1974 durch den FB 02 Evangelische Theologie.
    Protestantischer Pfarrer und Schriftsteller, Engagement gegen die Wiederaufrüstung der BRD.
  • Gottron, Adam (1889 – 1971).
    Verliehen 1969 durch die Philosophische Fakultät.
    Katholischer Priester und Musikhistoriker mit dem Schwerpunkt Kirchenmusik in Kurmainz, Ehrenbürger der Stadt Mainz.
  • Grabendorff, Wolf (geb. 1940).
    Verliehen 1999 durch den FB 12 Sozialwissenschaften.
    Politikwissenschaftler, Direktor des Instituto de Relaciones Europeo-Latinoamericanas in Madrid, Verdienste um die deutsche und internationale, auf Lateinamerika ausgerichtete Politikwissenschaft.
  • Grillmeier, Alois SJ (1910 – 1998).
    Verliehen 1977 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Katholischer Theologe und Jesuit, Teilnehmer am zweiten Vatikanischen Konzil, verbreitete die Konzilsbeschlüsse in Sambia und Malawi; 1994 wurde er zum Kardinal ernannt.
  • Groh, Günter (1933 – 1996).
    Verliehen 1977 durch den FB 21 Biologie.
    Ornithologe, Verdienst um die Erforschung der Vogelwelt der Pfalz.
  • Gülden, Josef CO (1907 - 1993).
    Verliehen 1964 durch die Katholisch-Theologische Fakultät.
    Katholischer Theologe und Publizist, Verdienste um die katholische Publizistik in der DDR.
  • Gumbrecht, Hans Ulrich (geb. 1948).
    Verliehen 2019 durch den FB 05 Philosophie und Philologie.
    Deutsch-US-amerikanischer Romanist, Literaturwissenschaftler und Publizist, bis 2018 Inhaber des Lehrstuhls Komparatistik an der Stanford University.
  • Gutmann, Ludwig (geb. 1933).
    Verliehen 1993 durch den FB 04 Universitätsmedizin.
    US-amerikanischer Neurologe, 1990 – 1993 Präsident der Medizinischen Abteilung am Mountainview Regional Rehabilitation Hospital in Morgantown, West Virginia, langjähriger Kooperationspartner der Universitätsmedizin Mainz.
  • Haenchen, Ernst (1894 – 1975).
    Verliehen 1954 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Professor für Systematische Theologie in Gießen und Münster; Haenchen war Mitglied der NSDAP.
  • Hallinger, Kassius OSB (1911 – 1991).
    Verliehen 1977 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Katholischer Theologe, Benediktiner und Kirchenhistoriker mit Schwerpunkt auf den monastischen Reformen des Hochmittelalters.
  • Hamel, Josef (1889 – 1962).
    Verliehen 1960 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Französischer Jurist, Professor für Rechtswissenschaften an der Universität Paris, Co-Direktor der Annales of Economic Law.
  • Hammond, E. Cuyler (1912 – 1986).
    Verliehen 1969 durch die Medizinische Fakultät.
    US-amerikanischer Biologe, Pionier in der Erforschung des erhöhten Lungenkrebsrisikos durch das Rauchen.
  • Hein, Manfred Peter (geb. 1931).
    Verliehen 2011 durch den FB 06 Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft.
    Schriftsteller und Übersetzer (finnisch), Kooperationspartner des Fachbereichs Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft.
  • Herbert, Karl (1907 – 1995).
    Verliehen 1973 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, stellvertretender Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau 1964 – 1972.
  • Hermans, Petrus Hendrik (1898 – 1979).
    Verliehen 1963 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Niederländischer Chemiker, Direktor des Instituts für Zelluloseforschung in Utrecht.
  • Heß, Hans Erich (1904 – 1982).
    Verliehen 1959 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Oberkirchenrat in Darmstadt 1950 – 1969, Mitglied der Bekennenden Kirche.
  • Hinrichs, Carl (1900 – 1962).
    Verliehen 1959 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Archivar und Historiker, Professor für neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin, Hinrichs war Mitglied der NSDAP und fungierte als Blockwart.
  • Hoboken, Anthony van (1887 – 1983).
    Verliehen 1979 durch den FB 16 Geschichtswissenschaften.
    Niederländischer Musikwissenschaftler, erarbeitete das erste umfassende Werkverzeichnis der Kompositionen Joseph Haydns.
  • Hofstadter, Robert (1915 – 1990).
    Verliehen 1984 durch den FB 18 Physik.
    US-amerikanischer Physiker, Nobelpreisträger 1961, begleitete in den 1950er Jahren den Aufbau des Instituts für Kernphysik an der JGU.
  • Huber, Christoph (geb. 1944).
    Verliehen 2022 durch die Universitätsmedizin Mainz.
    Österreichischer Immunologe, Pionier auf dem Gebiet der immunologischen Krebsforschung, Mitbegründer von BionTech.
  • Hulstaert, Gustaaf (1900 – 1990).
    Verliehen 1972 durch die Philosophische Fakultät.
    Belgischer Entomologe, katholischer Priester und Missionar, Erforscher der Lomongo-Dialekte im Kongo.
  • Hustvedt, Siri (geb. 1955).
    Verliehen 2016 durch den FB 05 Philosophie und Philologie.
    US-amerikanische Schriftstellerin.
  • Isele, Hellmut Georg (1902 – 1987).
    Verliehen 1977 durch den FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.
    Jurist, Professor für Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht an der JGU, von 1949 bis 1951 Rektor der Universität; Isele war Mitglied der SA und der NSDAP.
  • Jaguaribe, Hélio (1923 – 2018).
    Verliehen 1983 durch den FB 12 Sozialwissenschaften.
    Brasilianischer Soziologe und Politikwissenschaftler mit Schwerpunkt Lateinamerikanistik und Analyse internationaler Beziehungen.
  • Jensch, Heinrich (1888 – 1956).
    Verliehen 1953 durch die Medizinische Fakultät.
    Pharmazeut bei den Farbwerken Hoechst, Verdienste auf dem Gebiet der pharmazeutischen Chemie und der Heilmittelsynthese.
  • Jung, Volker (geb. 1960).
    Verliehen 2016 durch den FB 01 Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.
  • Jüngst, Bodo-Knut (1935-2017).
    Verliehen 2003 durch den FB 26 Sport.
    Kinderarzt und Sportmediziner an der JGU.
  • Käfer, Karl (1898 – 1999).
    Verliehen 1958 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Österreichisch-Schweizerischer Betriebswissenschaftler, herausragender Vertreter der schweizerischen Betriebswirtschaftslehre.
  • Kallenbach, Hans (1907 – 1981).
    Verliehen 1972 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Pädagoge, Gründer und Direktor der Evangelischen Akademie in Hessen und Nassau; Kallenbach war Mitglied der NSDAP und arbeitete im Referat für mündliche Sprachpflege des Kultur- und Rundfunkamtes der Reichsjugendführung.
  • Kazunori, Kataoka (geb. 1950).
    Verliehen 2018 durch den FB 09 Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften.
    Japanischer Chemiker, einer der renommiertesten Polymerchemiker, entwickelt spezifische Polymere für biomedizinische Anwendungen.
  • Kœnig, Pierre (1898 – 1970).
    Verliehen 1949 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Französischer General, als Militärgouverneur der französischen Besatzungszone in Deutschland verantwortlich für die Neugründung JGU.
  • Köthe, Gottfried (1905 – 1989).
    Verliehen 1981 durch den FB 17 Mathematik.
    Mathematiker, Leiter des Mathematischen Instituts der JGU, von 1954 bis 1956 Rektor der Universität; Köthe war Mitglied der NSDAP.
  • Korneck, Dieter (1935–2017).
    Verliehen 2002 durch den FB 21 Biologie.
    Autodidaktischer Botaniker, galt als einer der besten Kenner der Flora der alten Bundesländer.
  • Krahe, Maria-Judith OSB (gest. nach 1988).
    Verliehen 1984 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Katholische Theologin und Benediktinerin, veröffentliche bedeutende Werke zur Philosophie und Theologie.
  • Kraus, Emil (1893 – 1972).
    Verliehen 1947 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Oberbürgermeister der Stadt Mainz 1945 – 1949.
  • Krebs, Bernt (geb. 1938).
    Verliehen 2006 durch den FB 09 Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften.
    Chemiker, Mitglied der Mainzer Akademie der Wissenschaften.
  • Kreck, Walter (1908 – 2002).
    Verliehen 1956 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, engagierte sich in der Ostermarschbewegung, der Friedensbewegung und der Anti-Atomkraft-Bewegung.
  • Kreitler, Hans (1916 – 1993).
    Verliehen 1977 durch den FB 12 Sozialwissenschaften.
    Österreichischer Psychologe, herausragender Vertreter der kognitiven Psychologie.
  • Kurzke, Hermann (geb. 1943).
    Verliehen 2008 durch den FB 01 Katholische-Theologische Fakultät.
    Literaturwissenschaftler und katholischer Theologe, bis zu seinem Ruhestand Professor für Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der JGU.
  • Lankosz, Kazimierz (geb. 1948).
    Verliehen 2005 durch den FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.
    Polnischer Jurist, wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet des Völkerrechts und des Europarechts.
  • Lassner, Jean (1913 – 2007).
    Verliehen 1977 durch den FB 07 Klinische Institute.
    Österreichisch-französischer Mediziner und Anästhesist, Pionier der Anästhesie, Gastprofessur an der JGU zwischen 1976 und 1978.
  • Lazarus, Richard S. (1922 – 2002).
    Verliehen 1988 durch den FB 12 Sozialwissenschaften.
    US-amerikanischer Psychologe, führender Verfechter der Emotionstheorie der kognitiven Bewertung, entwickelte eine Theorie zur Stressbewältigung.
  • Leutwyler, Heinrich (geb. 1938).
    Verliehen 1995 durch den FB 18 Physik.
    Schweizer Theoretischer Physiker mit Schwerpunkt Elementarteilchenphysik und Quantenfeldtheorie.
  • Lindsley, Donald B. (1907 – 2003).
    Verliehen 1977 durch den FB 12 Sozialwissenschaften.
    US-amerikanischer Neurophysiologe, Pionier der experimentellen Hirnforschung.
  • Lohse, Eduard (1924 – 2015).
    Verliehen 1961 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Professor für Neues Testament in Göttingen und Landesbischof der Hannoverschen Landeskirche, habilitierte sich 1953 an der JGU.
  • Lokies, Hans (1895 – 1982).
    Verliehen 1953 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Direktor der Gossner Mission, initiierte die Gründung von deren Zweigstelle in Mainz-Kastell sowie die Professur für Missionswissenschaft an der JGU.
  • Mark, Hermann F. (1895 – 1992).
    Verliehen 1963 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Österreichisch-US-amerikanischer Physikochemiker, Mitbegründer der modernen Polymerwissenschaften.
  • Marschalk, Charles Henri (1885 – 1968).
    Verliehen 1956 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Schweizer Chemiker, Entdecker der Marschalk-Reaktion.
  • Marx, Gertie F. (1912 – 1994).
    Verliehen 1986 durch den FB 04 Medizin.
    Deutsch-US-amerikanische Medizinerin, gilt als Mutter der Geburtsanästhesiologie.
  • Mayer, Manfred M. (1916 – 1984).
    Verliehen 1969 durch die Medizinische Fakultät.
    Deutsch-US-amerikanischer Mikrobiologe, Begründer der Komplement-Forschung.
  • McClelland, David C. (1917 – 1998).
    Verliehen 1959 durch die Philosophische Fakultät.
    US-amerikanischer Verhaltens- und Sozialpsychologe, Mitinitiator eines psychologischen Gemeinschaftsprojektes zwischen Mainz und Harvard.
  • Meißner, Walther (1882 – 1974).
    Verliehen 1953 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Experimentalphysiker mit dem Schwerpunkt Tieftemperaturforschung, Professor an der TU München, 1946 bis 1950 Vorsitzender der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
  • Melief, Cornelis J. (geb. 1943).
    Verliehen 2017 durch den FB 04 Universitätsmedizin.
    Niederländischer Mediziner, Pionier der Tumorimmunologie, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Centrums für Tumorerkrankungen in Mainz.
  • Michel, Otto (1903 – 1993).
    Verliehen 1949 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Professor für Neues Testament an der Universität Tübingen, Mitglied der Bekennenden Kirche; Michel war Mitglied der NSDAP und gehörte von 1933 bis 1936 der SA an.
  • Molitor, Erich (1886 – 1963).
    Verliehen 1956 durch die Katholisch-Theologische Fakultät.
    Jurist, Professor an der JGU 1948 – 1954, Präsident des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz, gilt als Begründer der modernen Arbeitsrechtswissenschaft; Molitor setzte sich für jüdische Kollegen ein, trat aber dennoch 1941 der NSDAP bei und war von 1934 bis 1940 Mitglied des NS-Rechtswahrerbundes.
  • Möller, Fritz (1906 – 1983).
    Verliehen 1971 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Meteorologe, Pionier der Strahlungsforschung und Satellitenmeteorologie, Professor an der JGU 1949 – 1960; Möller war Mitglied der NSDAP und gehörte von 1933 bis 1934 der SA an.
  • Most, Otto (1881 – 1971).
    Verliehen 1955 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Wirtschaftswissenschaftler und Politiker, von 1949 bis 1958 Honorarprofessor an der JGU, Präsident des Zentralvereins für deutsche Binnenschifffahrt; Most war Mitglied der NSDAP.
  • Mückenhausen, Eduard (1907 – 2005).
    Verliehen 1977 durch den FB 22 Geowissenschaften.
    Führender deutscher Bodenkundler mit wegweisenden Forschungen zur Bodengenetik und Bodensystematik.
  • Müller, Ernst (1900 – 1976).
    Verliehen 1961 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Hölderlin-Forscher, Herausgeber und Chefredakteur des Schwäbischen Tagblatts in Tübingen.
  • Natta, Giulio (1903 – 1979).
    Verliehen 1963 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Italienischer Chemiker, erhielt 1963 den Nobelpreis für Chemie für Erkenntnisse zur Polymerisation von Olefinen.
  • Nobbe, Gerd (1944 – 2019).
    Verliehen 2007 durch den FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.
    Jurist, 1989 – 2009 Richter am Bundesgerichtshof.
  • Nossal, Sir Gustav (geb. 1931).
    Verliehen 1981 durch den FB 04 Medizin.
    Österreichisch-australischer Immunologe, Direktor des Walter and Eliza Hall Institute of Medical Research und Professor für Medizinische Biologie an der Universität Melbourne.
  • Nossol, Alfons (geb. 1932).
    Verliehen 1992 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Polnisch-deutscher katholischer Theologe, emeritierter Bischof von Oppeln, Verdienste um die deutsch-polnische Verständigung, war 1977 Gastdozent an der JGU.
  • Opel, Georg von (1912 – 1971).
    Verliehen 1952 durch die Philosophische Fakultät.
    Automobilunternehmer und Sportfunktionär, mehrfacher deutscher Meister im Rudern und erfolgreicher Automobilsportler.
  • Oppenheim, Michel (1885 – 1963).
    Verliehen 1955 durch die Philosophische Fakultät.
    Kulturdezernent in Mainz, Mitbegründer des Vereins der Freunde der Universität Mainz.
  • Orsós, Franz (Ferenc) (1879 – 1962).
    Verliehen 1954 durch die Philosophische Fakultät.
    Ungarischer Rechtsmediziner, Professor für künstlerische Erziehung an der JGU 1947 – 1963; Orsós war ab 1937 Vorsitzender der antisemitischen Nationalen Organisation ungarischer Mediziner (MONE), die jüdische Ärzte aus dem Beruf drängte und der Deportation auslieferte; 1943 war er als Experte an der Untersuchung des Massakers von Katyn beteiligt.
  • Oser, Friedrich (Fritz) (1937–2020).
    Verliehen 1986 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Schweizer Pädagoge und Psychologe, erarbeitete ein Modell zur Entwicklung des religiösen Urteils.
  • Perron, Oskar (1880 – 1975).
    Verliehen 1960 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Mathematiker, Professor in München, zählte zum "Münchner Dreigestirn der Mathematik.
  • Pesch, Otto Hermann (1931 – 2014).
    Verliehen 1992 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Katholischer Theologe und Lutherforscher, Verdienste um die Ökumene.
  • Peterlin, Anton (1908 – 1993).
    Verliehen 1979 durch den FB 19 Chemie.
    Slowenischer Physiker mit Schwerpunkt Polymerphysik, arbeitete 1957 an der JGU.
  • Pipberger, Hubert (1920 – 1993).
    Verliehen 1982 durch den FB 04 Medizin.
    Kardiologe, Mitentwickler des computerbasierten EKG.
  • Pirath, Carl (1884 – 1955).
    Verliehen 1949 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Verkehrswissenschaftler, Gründer und zeitweise Direktor des Verkehrswissenschaftlichen Instituts für Luftfahrt an der TH Stuttgart.
  • Pothmann, Alfred (1930 – 2002).
    Verliehen 2002 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Katholischer Theologe, Prälat und Kustos des Essener Domschatzes.
  • Preetorius, Emil (1883 – 1973).
    Verliehen 1956 durch die Philosophische Fakultät.
    Illustrator und Grafiker, 1948 bis 1968 Präsident der Akademie der Schönen Künste München, geboren in Mainz.
  • Pruvost, Pierre (1890 – 1967). Verliehen 1962 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät. Französischer Geologe, Spezialist für die französischen Steinkohlevorkommen.
  • Quandt, Herbert (1910 – 1982).
    Verliehen 1957 durch die Philosophische Fakultät.
    Industrieller, bekannt für seine erfolgreiche Sanierung der BMW AG; Quandt war als Direktor der Petrix AG verantwortlich für die Beschäftigung von Zwangsarbeitern, darunter auch KZ-Häftlinge; Quandt war förderndes Mitglied der SS und Mitglied der NSDAP.
  • Radhakrishnan, Sarvepalli (1888 – 1975).
    Verliehen 1958 durch die Philosophische Fakultät.
    Indischer Religionsphilosoph, von 1962 bis 1967 Präsident der Republik Indien, Vordenker des Neohinduismus.
  • Rasmussen, Jørgen Nybo (geb. 1929).
    Verliehen 2006 durch den FB 01 Katholische-Theologische Fakultät.
    Dänischer Historiker und Archivar, studierte von 1960 bis 1964 u.a. an der JGU.
  • Rauch, André (geb. 1942).
    Verliehen 2005 durch den FB 02 Sozialwissenschaften, Medien und Sport.
    Führender Sportwissenschaftler Frankreichs.
  • Reatz, August (1889 – 1974).
    Verliehen 1947 durch die Philosophische Fakultät.
    Katholischer Theologe, erster gewählter Rektor der JGU, hatte maßgeblich Anteil an der Wiedererrichtung der Universität.
  • Reich, Christa (geb. 1937).
    Verliehen 1997 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Evangelische Theologin und Kirchenmusikerin, Professorin für Kirchenmusik und Hymnologie an der JGU.
  • Reitz, Edgar (geb. 1932).
    Verliehen 2006 durch den FB 02 Sozialwissenschaften, Medien und Sport.
    Autor und Regisseur ("Heimat“), Professor für Film an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe.
  • Reuß, Josef Maria (1906 – 1985).
    Verliehen 1977 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Katholischer Theologe, ab 1945 Regens des Mainzer Priesterseminars, ab 1954 Weihbischof der Diözese Mainz, Teilnehmer des Zweiten Vatikanischen Konzils.
  • Ritterspach, Theodor (1904 – 1999).
    Verliehen 1986 durch den FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.
    Jurist, Bundesverfassungsrichter von 1951 bis 1975, wirkte an mehreren richtungsweisenden Entscheidungen des BVerfG mit.
  • Robinson, James M. (1924 – 2016).
    Verliehen 1971 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    US-amerikanischer Theologe, Schüler Karl Barths, Forschungen zur frühchristlichen Logienquelle Q.
  • Roeske, Kurt (geb. 1933).
    Verliehen 2018 durch den FB 07 Geschichts- und Kulturwissenschaften.
    Altphilologe, langjähriger Direktor des Rabanus-Maurus-Gymnasiums, Mitautor verschiedener griechischer Lehrbücher.
  • Röhricht, Wilhelm (1893 – 1959).
    Verliehen 1948 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Direktor des Hessischen Landesvereins für Innere Mission.
  • Safar, Peter (1924 – 2003).
    Verliehen 1973 durch den FB 07 Klinische Institute.
    Österreichisch-US-amerikanischer Anästhesist, wird als „Vater der kardiopulmonalen Reanimation“ (Herz-Lungen-Wiederbelebung) bezeichnet.
  • Sakurada, Ichiro (1904 – 1986).
    Verliehen 1967 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Japanischer Chemiker, Pionier der Polymerforschung.
  • Salmuth, Curt Freiherr von (1895 – 1981).
    Verliehen 1957 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Industrieller (Röchling-Gruppe), Vorstandsmitglied des Verbands der Chemischen Industrie; von Salmuth war Mitglied der SA und der NSDAP, 1942 wurde er zum Sturmführer der SA ehrenhalber ernannt.
  • San Nicolò, Mariano (1887 – 1955).
    Verliehen 1950 durch die Philosophische Fakultät.
    Deutsch-italienischer Rechtshistoriker, Experte für die Rechtsgeschichte des Vorderen Orients, Professor an der LMU München, Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz; San Nicolò war Mitglied der NSDAP.
  • Schad, Christian (geb. 1958).
    Verliehen 2019 durch den FB 01 Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Kirchenpräsident der Pfalz.
  • Schäfer, Hans (1906 – 2000).
    Verliehen 1977 durch den FB 08 Konservative Medizin.
    Physiologe und Sozialmediziner, Professor an der Universität Heidelberg; Schäfer war Mitglied der NSDAP und der Sanitäts-SA.
  • Schaller, Theodor (1900 – 1993).
    Verliehen 1952 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Mitglied der Kirchenleitung und von 1964 bis 1969 Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche der Pfalz.
  • Schefzyk, Jürgen (geb. 1955).
    Verliehen 2014 durch den FB 01 Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Gründungsdirektor und wissenschaftlicher Leiter des Bibelhaus Erlebnismuseums in Frankfurt, Lehrbeauftragter an der JGU.
  • Scheible, Heinz (geb. 1931).
    Verliehen 1994 durch den FB 02 Evangelische Theologie.
    Evangelischer Theologe und Philologe, Gründer der Melanchthon-Forschungsstelle in Heidelberg.
  • Schlink, Edmund (1903 – 1984).
    Verliehen 1948 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, führendes Mitglied der Bekennenden Kirche, Berichterstatter der EKD beim Zweiten Vatikanischen Konzil, Professor für Systematische Theologie an der Universität Heidelberg.
  • Schmid, Josef (1898 – 1978).
    Verliehen 1947 durch die Katholisch-Theologische Fakultät.
    Geograph, Gründungsrektor der JGU.
  • Schmidt, Jakob (1871 – 1964).
    Verliehen 1954 durch die Katholisch-Theologische Fakultät.
    Katholischer Kirchenhistoriker, Professor am Priesterseminar Mainz, wird als „Nestor der Mainzer Kirchengeschichte“ bezeichnet.
  • Schmitt, Albert OSB (1894 – 1970).
    Verliehen 1959 durch die Katholisch-Theologische Fakultät.
    Benediktiner, Gründer und Abt der neuen Abtei Grüssau in Bad Wimpfen nach deren Vertreibung aus Schlesien; Schmitt stand in enger Verbindung zu Franz von Papen und setzte sich für eine Verbindung von Christentum und Nationalsozialismus ein.
  • Schmittlein, Raymond (1904 – 1974).
    Verliehen 1947 durch die Philosophische Fakultät.
    Französischer General und Politiker, Leiter der Kultur- und Erziehungsabteilung der französischen Militärregierung, Gründervater der Universität Mainz.
  • Schneider, Hans (1921 – 2017).
    Verliehen 1997 durch den FB 16 Geschichtswissenschaften.
    Antiquar und Musikverleger, publizierte in seinem Verlag wesentliche Quellen der Verlags- und Musikgeschichte.
  • Schneider, Carl Edward (1890 – 1981).
    Verliehen 1955 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Deutsch-US-amerikanischer Theologe, lehrte am Eden Theological Seminary.
  • Schormann, Klaus (geb. 1946).
    Verliehen 2005 durch den FB 02 Sozialwissenschaften, Medien und Sport.
    Sportfunktionär, Präsident der Union Internationale de Pentathlon Moderne (1984 – 2014).
  • Schott, Erich (1891 – 1989).
    Verliehen 1953 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Industrieller, Leiter des Jenaer Glaswerks Schott & Gen., führte 1945 auf Befehl der US-Militärregierung den „Zug der 41 Glasmacher“ von Jena nach Mainz; Schott war Mitglied der NSDAP.
  • Schulte, Willi (1929 – 2008).
    Verliehen 2004 durch den FB 04 Universitätsmedizin.
    Zahnmediziner, ehemalige Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Parodontologie Tübingen, Pionier der zahnärztlichen Implantologie.
  • Schweizer, Eduard (1913 – 2006).
    Verliehen 1949 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Schweizer evangelischer Theologe, Schüler Karl Barths, Professor für Neues Testament in Mainz 1946 –  1949.
  • Schwemer, Ulrich (geb. 1944).
    Verliehen 2014 durch den FB 01 Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe und Pfarrer, Vorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises Kirche und Israel in Hessen-Nassau.
  • Seidel, Walter (1926 – 2010).
    Verliehen 1996 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Katholischer Theologe, Prälat, Studentenseelsorger in Mainz ab 1957.
  • Sherlock, Dame Sheila (1918 – 2001).
    Verliehen 1991 durch den FB 04 Universitätsmedizin.
    Britische Medizinerin, Pionierin auf dem Gebiet der klinischen und experimentellen Hepatologie.
  • Skubiszewski, Krzysztof (1926 – 2010).
    Verliehen 1991 durch den FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.
    Polnischer Jurist und Politiker, Außenminister Polens von 1989 bis 1993, Vorsitzender des Iranisch-Amerikanischen Schiedsgerichtshofs in Den Haag, Mitinitiator des deutsch-polnischen Juristenaustausches.
  • Smend, Friedrich (1893 – 1980).
    Verliehen 1954 durch die Philosophische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Bibliothekar und Bach-Forscher, Mitglied des Bruderrates der Bekennenden Kirche in Berlin.
  • Smets, Georges (1915 – 1991).
    Verliehen 1979 durch den FB 19 Chemie.
    Belgischer Chemiker mit dem Schwerpunkt Polymerforschung, Förderer der Austauschprogramme der Universität Louvain mit der JGU.
  • Späth, Franz OP (1914 – 2000).
    Verliehen 1984 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Katholischer Theologe und Dominikaner, Missionar in China und Taiwan.
  • Spengler, Helmut (geb. 1931).
    Verliehen 1991 durch den FB 02 Evangelische Theologie.
    Evangelischer Theologe, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau 1985 bis 1993.
  • Staab, Josef (1919 – 2009).
    Verliehen 1987 durch den FB 22 Geowissenschaften.
    Diplom-Landwirt, Historiker und Publizist, Domänerat auf Schloss Johannisberg im Rheingau 1956 bis 1980.
  • Stachorski, Stephan (geb. 1967).
    Verliehen 2015 durch den FB 05 Philosophie und Philologie.
    Germanist, Mitherausgeber der 54 bändigen Frankfurter Ausgabe der Werke Thomas Manns.
  • Staudinger, Hermann (1881 – 1965).
    Verliehen 1951 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Chemiker, erhielt 1953 den Nobelpreis in Chemie für seine Polymerforschung, gilt als Begründer der makromolekularen Chemie.
  • Stoevesandt, Karl (1882 – 1977).
    Verliehen 1952 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Mediziner und evangelischer Theologe, Gründer der Bekennenden Gemeinde Bremens und Mitglied der Bekenntnissynode.
  • Stohr, Albert (1890 – 1961).
    Verliehen 1947 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Katholischer Theologe, Bischof von Mainz ab 1935, entschiedener Gegner des Nationalsozialismus, förderte die Wiedererrichtung der Mainzer Universität.
  • Stolte, Dieter (geb. 1934).
    Verliehen 1991 durch den FB 12 Sozialwissenschaften.
    Journalist und Fernsehmanager, Intendant des ZDF von 1982 bis 2002, war Mitglied des Kuratoriums der JGU.
  • Tamez, Elsa (geb. 1951).
    Verliehen 2019 durch den FB 01 Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Mexikanische presbyterianische Theologin, führende Bibelwissenschaftlerin innerhalb der Befreiungstheologie.
  • Timm, Bernhard (1909 – 1992).
    Verliehen 1969 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Physiker und Manager, Vorstandsvorsitzender der BASF 1965 – 1974.
  • Todt, Adolf (1886 - vor 1973).
    Verliehen 1956 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Vorstandsvorsitzender der Kalle AG, Wiesbaden; Namensgeber der 1973 gegründeten Adolf-Todt-Stiftung an der JGU.
  • Trentz, Otmar (geb. 1942).
    Verliehen 2007 durch den FB 04 Universitätsmedizin.
    Mediziner, Direktor der Unfallchirurgischen Klinik des Universitätsspitals Zürich, Verdienste um die Anerkennung des Fachs Unfallchirurgie im deutschsprachigen Raum.
  • Vallois, Henri-Victor (1889 – 1981).
    Verliehen 1952 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Französischer Anthropologe und Paläontologe, Direktor des Musée de l’Homme in Paris; Vallois forschte über die Einteilung der Menschen in „Rassen“ anhand von physischen Merkmalen und Blutgruppen.
  • Vermeer, Hans J. (1930 – 2010).
    Verliehen 2010 durch den FB 06 Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft.
    Sprach- und Übersetzungswissenschaftler, Begründer der Skopostheorie, Professor am FB 23 Angewandte Sprachwissenschaften in Germersheim 1970 – 1983.
  • Waldenström, Jan Gösta (1906 – 1996).
    Verliehen 1964 durch die Medizinische Fakultät.
    Schwedischer Internist, Professor für Innere Medizin an der Universität Lund 1949 – 1972.
  • Watson, Cecil James (1901 – 1983).
    Verliehen 1961 durch die Medizinische Fakultät.
    US-amerikanischer Mediziner und Hepatologe, erzielte wichtige Erkenntnisse über das Hämoglobin und dessen Stoffwechselprozesse.
  • Weiher, Erhard (geb. 1941).
    Verliehen 2006 durch den FB 01 Katholische-Theologische Fakultät.
    Katholischer Theologe, Klinikpfarrer an den Universitätskliniken Mainz.
  • Weiler, Ingomar (geb. 1938).
    Verliehen 2007 durch den FB 02 Sozialwissenschaften, Medien und Sport.
    Österreichischer Althistoriker mit Schwerpunkt Sportgeschichte, arbeitete seit den 1980er Jahren mit dem Fachbereich Sport und dem Institut für Alte Geschichte in Mainz zusammen.
  • Weissberger, Arnold (1898 – 1984).
    Verliehen 1969 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Deutsch-US-amerikanischer Chemiker, Leiter der Untersuchungslaboratorien für Farbfotographie bei Eastman Kodak, New York.
  • Wessely, Friedrich (1897 – 1967).
    Verliehen 1966 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Österreichischer Chemiker, Leiter des II. Chemischen Instituts der Universität Wien.
  • Wielandt, Helmut (1910 – 2001).
    Verliehen 1977 durch den FB 17 Mathematik.
    Mathematiker mit Schwerpunkt Gruppentheorie, Gastprofessor an der JGU 1949 – 1951; Wielandt war Mitglied der NSDAP und der SA.
  • Wiese und Kaiserswaldau, Leopold von (1876 – 1969).
    Verliehen 1951 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Soziologe und Volkswirt, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 1946 – 1955, Gastprofessor an der JGU.
  • Willimczik, Klaus (geb. 1940).
    Verliehen 1999 durch den FB 26 Sport.
    Sportwissenschaftler und Leichtathlet, Verdienste um die wissenschaftstheoretische Begründung der Sportwissenschaft.
  • Winnacker, Karl (1903 – 1989).
    Verliehen 1961 durch die Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Manager, Vorstandsvorsitzender der Hoechst AG 1952 – 1969; Winnacker war Mitglied der NSDAP und der SA; bis 1945 war er Leiter der Chemiesparte der Farbwerke Hoechst und mitverantwortlich für die Beschäftigung von Zwangsarbeitern und die Lieferung von Präparaten für Medikamenten­versuche an KZ-Häftlingen; nach 1945 holte er als Vorstandsvorsitzender der Hoechst-AG in Nürnberg verurteilte Manager und ehemalige SS-Mitglieder ins Unternehmen zurück.
  • Winschuh, Joseph (1897 – 1970).
    Verliehen 1957 durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.
    Wirtschaftsjournalist, Unternehmer und Politiker, Mitgründer der "Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Unternehmer" in Wiesbaden.
  • Wißmann, Erwin (1895 – 1967).
    Verliehen 1957 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Mitglied der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen-Nassau 1947 – 1964.
  • Wojtyła, Karol (1920 – 2005).
    Verliehen 1977 durch den FB 01 Katholische Theologie.
    Katholischer Theologe, Bischof von Krakau, Papst Johannes Paul II. 1978 – 2005.
  • Wolff, Johannes (1901 – 1961).
    Verliehen 1959 durch die Evangelisch-Theologische Fakultät.
    Evangelischer Theologe, Dozent für Praktische Theologie an der von der Bekennenden Kirche begründeten Kirchlichen Hochschule Berlin.
  • Zeller, Bernhard (1919 – 2008).
    Verliehen 1977 durch den FB 13 Philologie I.
    Literaturhistoriker und Archivar, Direktor des Schiller-National-Museums und des Deutschen Literaturarchiv in Marbach 1954 – 1985.
  • Ziedses des Plantes, Bernard George (1902 – 1993).
    Verliehen 1977 durch den FB 07 Klinische Institute.
    Niederländischer Mediziner und Radiologe, Erfinder der Planigraphie.
  • Zoll, Andrzej (geb. 1942).
    Verliehen 1996 durch den FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.
    Polnischer Jurist, Präsident des polnischen Verfassungsgerichtes 1989-1997, Gastprofessor an der JGU 1992.
  • Zöllner, Jürgen (geb. 1945).
    Verliehen 2009 durch den FB 04 Universitätsmedizin.
    Mediziner und Politiker, Präsident der JGU 1991, anschließend Bildungs- und Wissenschaftsminister in Rheinland-Pfalz.
  • Zülch, Klaus-Joachim (1910 – 1988).
    Verliehen 1980 durch den FB 04 Medizin.
    Neurowissenschaftler und Hirnforscher, Direktor des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung 1959 – 1978; Zülch war Mitglied der NSDAP und der SA.

Kontakt

Mehr...
Dr. Christian George
Dr. Christian George